Osnabrücker Ruderverein startet Schutzkonzepterstellung mit AUSGEZEICHNET!

Der Osnabrücker Ruderverein (ORV) erarbeitet für sich unterstützt vom Stadtsportbund und dem Kinderschutzzentrum Osnabrück ein Konzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt. Gefördert wird der Prozess durch das prämierte Projekt „Verein(t) gegen sexualisierter Gewalt im Sport – AUSGEZEICHNET!“ der Sportjugend Niedersachsen (SJN).

Am gestrigen Abend trafen sich Vertreter der beteiligten Organisationen beim ORV für den ersten Baustein „Positionierung“. Nach Grundlegenden Informationen zu Kinderrechten und zur sexualisierten Gewalt durch Daniela Kröger vom Kinderschutzbund wurden das Positionspapier des Vereins finalisiert sowie die nächsten Schritte des Projektes besprochen. Initiiert von FWDler Lukas Schwanke nahmen Christian Vennemann, Markus Heineking, Christina Grimm, Michael Lanwert, Dr. Jochen Kruse und Martin Schawe vom ORV daran teil. Jutta Schlochtermeyer, Sophie Römer und Heiko Brüning begleiten das Projekt seitens des SSB.

Konkrete Informationen zum prämierten Projekt zur Schutzkonzepterstellung der Sportjugend Niedersachsen „Verein(t) gegen sexualisierter Gewalt im Sport – AUSGEZEICHNET!“ können auf der Homepage der SJN abgerufen werden.

Ansprechpartner des SSB für interessierte Vereine ist Heiko Brüning.

image_pdfpdf-Dokument erstellenimage_printDruckversion